Die Akte B. – Geschichte eines Massenmörders

Dokumentation – 90 min., D 1998
Ein Film von Esther Schapira und Georg M. Hafner

Alois Brunner, der als rechte Hand Adolf Eichmanns galt und für den Tod von Hunderttausenden verantwortlich war, entsprach so gar nicht der von Hannah Arendt postulierten „Banalität des Bösen“. Als eifriger Organisator der Deportationen der europäischen Juden und glühender Nationalsozialist, rühmte er sich noch Jahrzehnte später im syrischen Exil seiner Taten und wurde „Referent für Judenfragen“ beim syrischen Geheimdienst. In Frankreich bereits 1956 in Abwesenheit zum Tode verurteilt, verschleppten deutsche Behörden die juristische Verfolgung bis zuletzt.

Alois Brunner als Problem für Rohrbrunn und seine Bewohner?:
„Nein, warum?“ – „Von meinem Mann ist er der Onkel.“ | © hr


0 Antworten auf „Die Akte B. – Geschichte eines Massenmörders“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − eins =