Die Gezeichneten

Stummfilm – 95 min., D 1922
Ein Film von Carl Theodor Dreyer

Wer verschiedene Versionen von Sergei M. Eisensteins Revolutionsklassiker „Panzerkreuzer Potemkin“ (1925) kennt, dem dürfte vielleicht die seltsame Leerstelle im 3. Akt aufgefallen sein, die die sowjetische Zensur in einer späteren Fassung des Films hinterlassen hat: Eisensteins Anspielung auf den Antisemitismus und die Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung um das Revolutionsjahr 1905. Der 1922 in Berlin entstandene Stummfilm „Die Gezeichneten“ greift dagegen das Thema ganz unmittelbar auf: In Abwehr der revolutionären Erhebungen steigerte das zaristische Regime Nikolaus II. mittels seines Geheimdienstes Ochrana den traditionellen Judenhass der kaisertreuen, christlich-orthodoxen Mehrheit zum tausendfachen Judenmord. Wie in der Schlusssequenz mit der Rettung der Hauptfigur Hanne-Liebe dargestellt, entflohen in der Folge russische Juden massenhaft dem Terror im sogenannten Ansiedlungsrayon. Sie emigrierten meist in westliche Staaten oder als Olim in die osmanische Provinz Palästina. Ob der Film zeitnah in sowjetischen Kinos gezeigt wurde, ist uns nicht bekannt – die russischsprachige Fassung allerdings wurde erst 1960 in sowjetischen Archiven unter dem treffenden Titel „Погром“ wiederentdeckt. Im Jahr 2006 wurden „Die Gezeichneten“ vom Dänischen Filminstitut rekonstruiert. Weitere Informationen anlässlich der TV-Erstausstrahung 2009 gibt es hier zu lesen.

Mit Gruß an den Zaren und dem Segen der Kirche geht der Mob
zum Pogrom über | © Primus Film GmbH


0 Antworten auf „Die Gezeichneten“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = dreizehn