Kampfplatz Kino

Ausgehend von den Ereignissen am 04.03.2016 um das Berliner Kino Moviemento, als es parallel zu einer Filmvorführung im Rahmen der Israeli Apartheid Week erwartbar zu antisemitischen Anfeindungen gekommen war, möchten wir hier nur in gewohnter Kürze auf den sehr lesenswerten Beitrag „Kampfplatz Kino – Filme als Gegenstand politischer Gewalt in der Bundesrepublik“ von Tobias Ebbrecht-Hartmann hinweisen. Unter anderem greift der Autor darin die „antizionistischen“ Aktionen der Revolutionären Zellen gegen den Film „Victory at Entebbe“ sowie die des Internationalen Zentrums B5 gegen den Film „Warum Israel“ auf. Zur Illustration und Einstimmung auf den Text lag natürlich die folgende Szene nahe…


0 Antworten auf „Kampfplatz Kino“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− eins = vier