Tag-Archiv für 'medienkritik'

Zensierte Stimmen

Dokumentation – 84 min., D/ISR 2015
Film von Mor Loushy


Auszug aus „Censored Voices: Wer hat den Sechs-Tage-Krieg zensiert?“ von Martin Kramer:

Die Dokumentation „Censored Voices“ („Zensierte Stimmen“) verspricht, die israelische Militärzensur von Gräueltaten aufzudecken, die während des Krieges 1967 verübt worden seien. Doch das Einzige, was sie aufdeckt, ist die Agenda ihrer Macher. Vorliegender Artikel erschien ursprünglich 2015 auf Englisch im Mosaic Magazine. Da der deutsche Fernsehsender Arte die Dokumentation, auf die er sich bezieht, am 6. Juni 2017 anlässlich des 50. Jahrestags des Sechs-Tage-Krieges in sein Programm nahm, entschloss sich Mena Watch dazu, die Kritik von Martin Kramer auch einem deutschsprachigen Publikum zugänglich zu machen.

Am 26. Januar [2015] brachte die New York Times an prominenter Stelle einen Artikel ihres Jerusalemkorrespondenten Jodi Rudoren, in dem es um einen neuen israelischen Dokumentarfilm ging, der auf dem „Sundance“ Film-Festival in Utah seine Premiere feierte. Laut Rudorens sehr ausführlichem Bericht handelt es sich bei dem Film, „Censored Voices“, um eine aufsehenheischende Enthüllungsgeschichte über den Arabisch-Israelischen Krieg vom Juni 1967 – auch bekannt als der Sechs-Tage-Krieg – wie er in Gesprächen, die direkt nach dem Krieg mit Soldaten geführt wurden, erzählt wird.
Seit seinem Debüt auf dem Sundance wurde die eine Million Dollar teure israelisch-deutsche Co-Produktion auch auf Festivals in Berlin, Florenz, Genf, Madrid, Toronto, Warschau und Zagreb gezeigt. Seine israelische Premierenparty fand auf dem „Docaviv“ Dokumentarfilmfestival in Tel Aviv statt (wo ich ihn gesehen habe), derzeit wird er in den israelischen Kinos gezeigt und in Rezensionen und Feuilletonartikeln in den großen Tageszeitungen besprochen. Ein israelischer Dokumentarfilmsender wird ihn im August ausstrahlen, Rechte wurden nach Kanada, Australien, Neuseeland und quer durch Kontinentaleuropa verkauft, und im Herbst wird der Verkaufsagent des Films ihn in Großbritannien an den Start bringen. Ein amerikanischer Verleih hat die US-Rechte gekauft und plant, ihn Ende des Jahres in die Kinos zu bringen.
„Censored Voices“ wird voraussichtlich ebenso große Wellen schlagen wie „The Gatekeepers“ (deutsch: „Töte zuerst“ [sic!]), die Dokumentation von 2012, in der sechs ehemalige Chefs von Israels Geheimdienst [Shin Bet] zu Wort kamen – wenn nicht sogar noch größere. Und zwar aus demselben Grund: Es werden Israelis gezeigt, die ihr eigenes Land dafür anklagen, bei der Kriegsführung hinter den hohen Standards zurückzubleiben. Und der Film regt zu dem Schluss an, dass die Behauptungen über Fehlverhalten wahr sein müssen, weil die israelischen Behörden die Originalinterviews zensiert hätten: volle 70 Prozent davon hätten sie bewusst dem Vergessen anheim gegeben.
Doch Zuschauer: Vorsicht…“
(Der vollständige Artikel von Martin Kramer erschien im Juni 2017 in deutscher Übersetzung auf Mena-Watch.)

+++ Die ARD wird den Film am 28.08.2017 um 23.45 Uhr erneut senden +++

Hebron – Die zerrissene Stadt

Dokumentation – 45 Min., D 2017
Film von Nicola Albrecht

Nachdem die Unesco im vergangenen Jahr bereits jegliche jüdische Verbindung zum Tempelberg geleugnet hatte, setzte sie vor wenigen Tagen die Altstadt Hebrons auf die Liste des gefährdeten palästinensischen Welterbes. Für das deutsche Fernsehpublikum kam diese Entscheidung wenig überraschend, betreiben doch „Israel-kritische“ TV-Produktionen seit jeher eine Delegitimierung israelischer Staatlichkeit, manche völlig offen, andere, so wie „Hebron – Die zerrissene Stadt“, vermeintlich um Ausgewogenheit bemüht und auf eine Besonderheit dieser Staatlichkeit, die jüdischen Siedlungen, abhebend.

Über die einseitige Israel-Berichterstattung des öffentlichen-rechtlichen Fernsehens in Deutschland ist in der Vergangenheit auch auf diesem Blog immer wieder berichtet worden. Die Hoffnung, dass diese eines Tages der Vergangenheit angehören wird, muss nicht zuletzt angesichts des anti-israelischen Trommelfeuers der vergangenen Wochen insbesondere auf Arte, dem Gebaren um die Antisemitismusdoku von Arte und WDR inklusive des Maischberger-Tribunals gedämpft werden. Immer erst müssen pro-israelische Verbände und engagierte Einzelpersonen intervenieren, damit die Verantwortlichen in den Sendern bereit sind, wenigstens die krassesten Fehltritte zu korrigieren. Oft geschieht jedoch nicht einmal das. Die Kommunikation der Sender dabei ist ein Desaster: Der WDR, der allen Ernstes Pressemitteilungen von NGOs als „Faktencheck“ bezeichnet, das ZDF, das in seiner Heute-Sendung zu 50 Jahre Sechstagekrieg wie selbstverständlich von einem israelischen „Blitzkrieg“ spricht und auf kritische Nachfragen nur lapidar antwortet:

„Natürlich ist es in einem kurzen Nachrichtenbeitrag nicht möglich alle historischen Zusammenhänge umfassend, mit allen Facetten darzustellen.“

(E-Mail der ZDF-Zuschauerredaktion an eine engagierte Privatperson vom 26.6.2017)

Dass die Adressaten dieser Israel-Berichterstattung, das deutsche Fernsehpublikum, zu großen Teilen antisemitisch eingestellt sind und dem jüdischen Staat in klassischer Schuldumkehr Nazi-Methoden vorwerfen, nimmt da wenig Wunder. Genauso ist es wenig überraschend, dass sich hierzulande kaum jemand empört, wenn, wie vor wenigen Tagen geschehen, einer der heiligsten Stätten des Judentums, die Höhle des Patriarchen, die Machpela in Hebron, unter den Schutz der Unesco gestellt wird – als ausschließlich palästinensisches Welterbe. Fragwürdige UN-Organisationen und das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland arbeiten dabei mit ganz unterschiedlichen Methoden an ein und derselben Sache – der Delegitimierung israelischer Staatlichkeit.
Am 7. Juni sendete das ZDF eine Dokumentation seiner Israel-Korrespondentin Nicola Albrecht, die explizit alle Seiten zu Wort kommen lassen sollte. Gegen Ausgewogenheit ist natürlich erst einmal nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. In einem Interview zur Doku äußerte sie sich auf die Frage, inwiefern der Vorwurf einseitiger Berichterstattung ihre journalistische Recherche beeinflusst, folgendermaßen:

„Ja, der Vorwurf der einseitigen Berichterstattung ist tatsächlich kein neuer. Das hat mit den unterschiedlichsten Faktoren zu tun: Der israelisch-palästinensische Konflikt ist ein emotional extrem aufgeladener Konflikt, zu dem fast jeder eine Meinung hat, auch wenn er eigentlich nichts darüber weiß. Und das führt dazu, dass viele Rezipienten der Berichterstattung mit ihrer Brille, mit ihrer Sicht der Dinge die Beiträge lesen oder anschauen. Sie sehen selbst dort schwarz-weiß, wo Journalisten versuchen, die verschiedenen Grauschattierungen zu benennen. Dieser Konflikt ist komplex und vielschichtig. Es gibt Schuld und Unschuld, Recht und Unrecht auf beiden Seiten – und das ist sicher auch nicht immer leicht in Nachrichtenformaten darzustellen.

Geben wir uns also Mühe, nicht schwarz-weiß zu sehen, wo uns Frau Albrecht versucht, die „Grauschattierungen“ zu zeigen. Wer taucht als erstes in der Doku auf? Eine Siedlerin: „Wir sind keine Besatzer. Das Land gehört uns, dem Volk Israel.“ Als nächstes, ein palästinensisches Mädchen: „Dann sehen wir einen Siedler, wie er auf einen jungen Palästinenser zielt. Er hat ihn einfach erschossen.“ Bevor die Doku überhaupt richtig losgegangen ist, hat sie bereits festgelegt, wer Aggressor und wer Opfer ist. Diese Zuweisung wird bis zum Ende keine nennenswerten Differenzierungen erhalten. Vereinzelte Abweichungen bestätigen nur die Regel. Letztendlich folgt somit auch diese vermeintlich um Ausgewogenheit bemühte Dokumentation von Nicola Albrecht den bewährten Rezepten „Israel-kritischer“ TV-Produktionen, deren Zutaten auf diesem Blog bereits an anderer Stelle vorgestellt wurden:

„Zunächst braucht es immer einen Juden, der den Israelis Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen und Rassismus vorwirft. Dann einige Gegenstimmen, die aber argumentativ nicht ins Gewicht fallen dürfen. Weiterhin unschuldige Opfer der Israelis. Und letztendlich einen extrem unsympathischen Juden (am beliebtesten ist derzeit der „Siedler“), der das eigene Ressentiment von der jüdischen Bedrohung eines friedliebenden Volkes (wahlweise des deutschen, des iranischen, hier das des palästinensischen) bestärkt. Fertig.“

Die Konstellation mag in „Hebron – Die zerrissene Stadt“ leicht modifiziert sein, läuft jedoch genau auf dasselbe hinaus. Interessanterweise kennt man den mit Abstand unsympathischsten Juden – es gibt in der Doku derer gleich mehrere – bereits aus Re:Breaking the Silence.
Warum Israels Siedlungen nicht das Problem sind, wurde verschiedentlich festgehalten. Das Bild der Juden, die unrechtmäßig Land besetzen und andere Menschen dabei vertreiben, wird, so Nikoline Hansen, gerade in Deutschland verstanden. Gerade hier, in dem Land, in dem der millionenfache Judenmord die Volksgemeinschaft zu sich selbst kommen ließ, danach aber niemand dabei gewesen sein will, sind heute alle unterschiedslos Opfer des Krieges. Da offener Revisionismus jedoch schon eine Weile nicht mehr en vogue ist, suchen sich die postnationalen Deutschen andere Felder, auf denen sie ihr Rumgeopfer mehr oder minder versteckt ausagieren können, wie in der Projektion des Opferseins auf die Palästinenser.
Diese versuchen nun schon seit einiger Zeit in UN-Gremien den Konflikt mit Israel auf eine neue Stufe zu heben, was ihnen angesichts einer größtenteils anti-israelischen UN auch zunehmend gelingt. Letztes Jahr wurde eine Unesco-Resolution verabschiedet, in der jegliche jüdische Verbindung zum Tempelberg in Jerusalem kurzerhand geleugnet wurde. Dass nun Palmyra, was zu großen Teilen von ISIS zerstört wurde und Hebron gleichermaßen gefährdet sein sollen, verweist erneut auf den politischen Charakter der Unesco-Entscheidung. Diese Politisierung von Geschichte, so die Jerusalem Post, wird letztendlich auch anderen Orts dem Schutz von besonders geschichtsträchtigen Orten einen Bärendienst erweisen – was den meisten Mitgliedsländern der Unesco aber egal zu sein scheint, solange es nur gegen den jüdischen Staat geht. Die erneute Unesco-Entscheidung ist in Wirklichkeit dem Schutz von etwas ganz anderem verpflichtet, wie Alex Feuerherdt bereits letztes Jahr festhielt:

„Der Resolutionsentwurf der Unesco ist ein weiterer atemberaubender Versuch einer Einrichtung der Vereinten Nationen, die Existenzberechtigung und die Wurzeln des jüdischen Staates – eines UN-Mitglieds! – zu leugnen und ihn buchstäblich zu delegitimieren. Mit dem Papier ist der Antisemitismus gewissermaßen erneut als Weltkulturerbe geadelt worden.“

Dokumentationen wie „Hebron – Die zerrissene Stadt“ helfen nicht trotz, sondern genau wegen ihrer „Ausgewogenheit“, solche Entscheidungen mit vorzubereiten. Sie verfolgen wie die Unesco eine politische Agenda und zwar die Delegitimierung der israelischen Staatlichkeit.

„Die Heimat braucht euch lebendig.“ – Herr Jabari von der Fatah
in einem palästinensischen Klassenzimmer. Bewegend! | © ZDF 2017

Dokus à la cArte – Auserwählt und ausgegrenzt

Dokumentation – 90 min., D 2016
Ein Film von Joachim Schroeder und Sophie Hafner

Verhindert der deutsch-französische TV-Sender Arte die Aufklärung über Antisemitismus? Nach Meinung einiger namhafter Experten schon. Doch nicht nur die ablehnende Haltung gegenüber einer Dokumentation zum Thema Antisemitismus in Europa, auch die Programmgestaltung des Senders sprechen eine klare Sprache.
In der aktuellen Auseinandersetzung um die verhinderte Ausstrahlung des Dokumentarfilms „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ haben zwar die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner einige Fürsprecher gewinnen können: Die Historiker Götz Aly und Michael Wolffsohn ebenso wie die FilmemacherInnen Esther Schapira, Ahmad Mansour und Georg M. Hafner lobten den Film nach Sichtung und äußerten ihr Unverständnis über das Verhalten von Arte nachdrücklich. Auch die Berliner Zeitung, die BILD, Jüdische Rundschau und FAZ berichteten bereits kritisch. Der Deutschlandfunk sendete jüngst ein aufschlussreiches Interview mit dem Regisseur. Arte jedoch scheint das Problem einfach aussitzen zu wollen und versteckt sich hinter Regularien.
Aber nicht nur das: Seit der Negativbescheid des Senders Anfang Mai öffentlich geworden ist, hat Arte eine ganze Reihe von Dokumentarfilmen gezeigt, die offenbar machen, welch Geistes Kind die Verantwortlichen sind. Allein seit den letzten fünf Wochen ergießt sich auf die Arte-Zuschauer ein unablässiges anti-israelisches Trommelfeuer: „Re: Breaking the Silence“, „Algier – Mekka der Revolutionäre“, „Ben Gurions Vermächtnis“, „Das andere Jerusalem“, „Grenzfahrer“, „18 Kühe zwischen zwei Fronten“, „Waltz with Bashir“, „Töte zuerst! – Der israelische Geheimdienst Schin Beth“, „Zensierte Stimmen“ sowie ganz exklusiv die Webdokumentation „Die Grüne Linie“. Ein wahrer Augenschmaus also für „Israelkritiker“ – wie auch für Gourmets der antisemitischen Gerüchteküche! Bei diesem offensichtlichen Mangel an Objektivität und Ausgewogenheit im Arte-Programm verwundert es daher schon sehr, wenn die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“ mit der Begründung abgelehnt wird, sie sei nicht „ergebnisoffen“ oder „multiperspektivisch“ genug und gieße „Öl ins Feuer“.
Wie man vor der historischen Erfahrung allerdings das Thema Antisemitismus „ergebnisoffen“ diskutieren soll, müssten die Verantwortlichen bei Arte noch näher erläutern. Der deutsch-französische Kultursender, der es zu keinem Holocaust-Gedenktag versäumt, sein Programm jenen toten Juden zu widmen, die die Deutschen arbeitsteilig mit Unterstützung ihrer Kollaborateure millionenfach ausplünderten und ermordeten, verpasst kaum eine Gelegenheit, den lebenden Juden in Israel ihre angeblichen Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen vorzuhalten. Allein auf die Idee, dass im Nahost-Konflikt neben Israel auch noch andere Akteure bedeutsam sein könnten, kommt der Sender nicht. Palästinenser werden fast ausschließlich als passive Opfer der Israelis gezeigt. Dass der antizionistische Antisemitismus seit Anbeginn der Kitt der palästinensischen Gesellschaft ist, Judenmörder als Märtyrer gefeiert und großzügig alimentiert werden, dass die Maximalforderungen der palästinensischen „Verhandlungspartner“ gleichermaßen auf die Zerstörung Israels ausgerichtet sind wie die Rhetorik des Holocaustleugners Mahmoud Abbas auf ein judenreines Palästina und dass dabei „das palästinensische Volk“ trotz all dessen auch noch von sogenannten „Menschenrechtsorganisationen“ und europäischen Staaten moralischen Rückhalt und mannigfaltige Unterstützung erfährt, ist Arte keinen „Themenabend“ wert. Hätte der Sender ein diesbezügliches Motto, so könnte man es zynisch zuspitzen: Die Vergangenheit gehört den Juden, die Zukunft den Palästinensern!
Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ dagegen wollte den Fokus auch auf ebenjene aktuelle Erscheinungsform des Antisemitismus richten, der laut aktuellem Antisemitismusbericht der Bundesregierung allein in Deutschland satte 40% anhängen: dem Israel-bezogenen Antisemitismus. Die Zahlen verdeutlichen, dass der Antisemitismus nicht allein ein Problem sogenannter extremistischer Ränder sowie der muslimischen Community ist. Auch jenes Milieu des liberalen Bildungsbürgertums, welches Arte vornehmlich anzusprechen versucht, ist davon betroffen. Die Produktionsfirma der nun beanstandeten Doku hatte dies bereits im Jahr 2013 durch den Film „Antisemitismus heute – Wie judenfeindlich ist Deutschland?“ herausarbeiten lassen.
Die Programmkonferenz des „europäischen Kulturkanals“ und ihr Vorsitzender, Arte-Programmdirektor Alain Le Diberder, täten daher gut daran, sich einmal eingehender mit der Arbeitsdefinition ‚Antisemitismus‘ der Europäischen Union auseinanderzusetzen. Israel-bezogener Antisemitismus beinhaltet demnach u.a. „Das Abstreiten des Rechts des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung, z.B. durch die Behauptung, die Existenz des Staates Israel sei ein rassistisches Unterfangen“ oder die „Anwendung doppelter Standards, indem man von Israel ein Verhalten fordert, das von keinem anderen demokratischen Staat erwartet und verlangt wird.“ Das unverhältnismäßig häufige Aburteilen der israelischen Politik bei Arte führt beim Zuschauer nicht nur fast ganz zwangsläufig zum Befund: „Israel ist an allem schuld!“ – die Dauerpräsenz „Israel-kritischer“ Tele-Visionen bezeugen einen zwangsneurotischen Charakter, wie er schon für den klassischen Antisemitismus festzustellen war.
Vor dem hier geschilderten Hintergrund ist es somit auch blauäugig, anzunehmen, dass Arte mit der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“, wie Regisseur Joachim Schroeder in einem Radio Corax-Interview wohlwollend meint, kein inhaltliches Problem hätte. Die Frage des Films, ob der „Antisemitismus ein unzivilisiertes Herzstück europäischer Kultur“ sei, könnte man sich auch für den sogenannten Antizionismus der „Israelkritiker“ stellen. Allein beschränkt auf den Fall des Kultursenders Arte müsste man diese Frage jetzt wohl schon eindeutig mit Ja beantworten.

+++ Update 08.06.2017 +++ Nachdem sich nun auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland Josef Schuster zu Wort gemeldet hat, reagierte Arte-Programmdirektor Alain le Diberder seinerseits mit einem offenen Brief. Darin behauptet er ernsthaft, dass sich „Arte wie kaum ein anderer Sender in Europa dem Kampf gegen Antisemitismus und [Bitte lachen Sie… Jetzt!] Antizionismus [!] verschrieben“ habe.

(Bitte zum Abspielen des Trailers auf die Stirn von Frau Groth tippen. Vielleicht macht es bei ihr dann wenigstens auch einmal ‚Click‘!)

MdB Annette Groth (dieLINKE), Beauftragte für die Lösung der Israel-
frage, hat unzweifelhaft Vergiftungserscheinungen | © Arte, WDR 2016

Ist der deutsche Rap antisemitisch?


„Deutschrap ist ein Scherz über den man mal gelacht hat / bis man festgestellt hat, dass er ernst gemeint war.“

(Edgar Wasser und Fatoni)


„Kontra Peace, Kontra Tel Aviv / Pro Freiheit, Kontra Politik/ … / Kontra Parasit, Kontra USA und Drogenkrieg“

(Snaga und Fard)

Dass Arte derzeit knallharte Programmpolitik betreibt, wurde hier erst kürzlich festgestellt. Da überrascht es nur auf den ersten Blick, dass der deutsch-französische Sender in seiner als arte journal bekannten Nachrichtensendung sich dem Thema Antisemitismus im deutschen Rap widmet. Warum dieser genau jetzt gesendet wird, darüber lässt sich nur spekulieren. Sollen jene Stimmen besänftigt werden, die zurecht die Zensur einer abendfüllenden Dokumentation über Antisemitismus in Europa kritisieren? Mit einem zweiminütigen Clip dürfte das nur schwer gelingen.
Es lassen sich – das Thema ist leider kein neues – noch wesentlich krassere Texte als die von Snaga und Fard finden. Lizas Welt berichtete bereits 2008 über offenen Antisemitismus nicht weniger Deutschrapgrößen, auch über die Verharmlosung seitens des Feuilletons. Selbst der Satiriker Jan Böhmermann versagt bei diesem Thema völlig. Erst rappte der in einem Pullover einer palästinensischen Entwicklungshilfeorganisation auftretende Prinz Pi in seiner Sendung folgende Zeilen:

„Ich hab ein Mikroskop, gib mir dein Telefon/ Wie Ahmadinedschad mach ich eine Kernfusion.“

Dann lud er den selbsternannten „Boss“ Kollegah, mit bürgerlichem Namen Felix Antoine Blume, in seine Sendung ein, um mit ihm laut Teaser über die Antisemitismusvorwürfe, die zur seiner Ausladung vom diesjährigen Hessentag geführt hatten, zu sprechen, brachte jedoch kein einziges kritisches Wort heraus. Im von Böhmermann angeregten Gespräch zwischen dem nach eigener Auskunft „deutschesten Juden der Welt“ Shahak Shapira und der russisch-jüdischen Autorin Kat Kaufmann zeigte der Jura-Student Kollegah dann erneut, wie notwendig es ist, ihm nicht auch noch eine Bühne zu geben.
Dazu müsste man jedoch wohl leider das Internet abschalten. Marius Mocker nimmt in seinem hörenswerten Vortrag über Antisemitismus im deutschen Rap die Produktionsbedingungen desselbigen in den Blick. Plattformen wie Youtube machten neuere Produktionen immer und überall verfügbar. In jeder dritten Veröffentlichung findet sich ihm zufolge Antisemitismus, amalgamiert mit anti-westlichem Furor und Sexismus. Halbherzigen und moralisierenden Interventionen wie die eines Markus Staiger setzt er eine ideologiekritische Reflexion entgegen, die die gesellschaftlichen Bedingungen, auf denen Deutschrap gedeiht, in den Blick bekommt. Der im arte journal zu Wort kommende jüdische Rapper Ben Salomo hält den Zusammenhang, dass sich ein antisemitisches Publikum mit seinem antisemitischen Idol vergemeinschaftet, ebenso fest.
Rapper wie Edgar Wasser und Fatoni zeigen, dass auf deutsch zu rappen nicht gleichbedeutend mit Deutschrap sein muss. Dass der so notwendige, wenn auch nicht mit Ideologiekritik zu verwechselnde Diss des antisemitischen und verschwörungsideologischen Deutschraps leider (fast) immer mit behindertenfeindlichem Vokabular erfolgt, zeigt erneut die Notwendigkeit auf, sich mit den gesellschaftlichen Produktionsbedingungen der Ware Rap zu beschäftigen.

Hat es leider nicht in den Kurzbeitrag von Arte geschafft: „Boss“ Kollegah
noch vor dem Bundespräsidenten am Grab des Friedensnobelpreis deko-
rierten Judenmörders Jassir Arafat
in Ramallah | © streetcinema 2016

Re:Re:Breaking the Silence

Reportage – 30 min., D 2017
Film von Katrin Sandmann und Stephan Lamby

Was würde Deutschland sagen, der Otto Normalverbraucher oder die Regierung, wenn wir Geld investieren würden, 1 Million Euro jedes Jahr, oder alle 2 Jahre, in PEGIDA und sagen würden: „PEGIDA ist eine Organisation, die wir zu schätzen wissen. Ist ja Zivilgesellschaft! Wir wollen auch mal eine andere Stimme hören!“… Bin mir nicht sicher, ob dass gut ankommen würde.“

(Arye Shalicar, Politologe und ehemaliger Pressesprecher der IDF)

Der deutsch-französische Kultursender Arte betreibt derzeit knallharte Programmpolitik: Während der Sender aktuell die Ausstrahlung einer Dokumentation zum Antisemitismus in Europa aus fadenscheinigen Gründen unterbindet, springt er gleichzeitig dem jüngst in Israel abgeblitzten deutschen Außenminister Sigmar Gabriel zur Seite. Dieser hatte, nachdem er selbstverständlich pflichtschuldigst zum Holocaust-Gedenktag in Yad Vashem aufgelaufen war, sich bei seinem Antrittsbesuch letztendlich lieber mit sogenannten „Menschenrechtsorganisationen“ treffen wollen als mit Premierminister Benjamin Netanjahu – und damit nicht nur einen Eklat provoziert, sondern sich noch im Nachhinein als Opfer stilisiert. Arte, ein Sender, bei dem ebenso routinemäßig wie bei Gabriel das Shoah-Gedenken auf dem Programm steht, leistet ihm nun gern propagandistische Schützenhilfe.
Dabei orientieren sich die Filmemacher streng an bewährten Rezepten „Israel-kritischer“ TV-Produktionen: Zunächst braucht es immer einen Juden, der den Israelis Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen und Rassismus vorwirft. Dann einige Gegenstimmen, die aber argumentativ nicht ins Gewicht fallen dürfen. Weiterhin unschuldige Opfer der Israelis. Und letztendlich einen extrem unsympathischen Juden (am beliebtesten ist derzeit der „Siedler“), der das eigene Ressentiment von der jüdischen Bedrohung eines friedliebenden Volkes (wahlweise des deutschen, des iranischen, hier das des palästinensischen) bestärkt. Fertig.
Arte möchte dagegen nicht darüber berichten, dass die vor allem aus dem Ausland finanzierte israelische Organisation Breaking the Silence äußerst unseriös agiert, auch nicht darüber, dass ihr Mitbegründer Yehuda Shaul vor einiger Zeit noch die mittelalterliche Legende vom jüdischen Giftmischer neu aufgelegt hatte, die Mahmoud Abbas 2016 vor dem EU-Parlament dann zu einer anscheinend auch für Sozialdemokraten „inspirierenden“ Rede verarbeitete. Arte möchte lieber israelische Soldaten zeigen, die Demonstrationen von „Bürgerrechtlern“ behindern, palästinensische Familien in ihren Häusern einsperren, indem sie die Türen verschweißt und damit aus Hebron eine „Geisterstadt“ gemacht haben sollen. Zu B‘Tselem, einer anderen von Gabriel hofierten NGO, schweigt sich die Reportage lieber ganz aus. Muss ja nicht jeder wissen, dass deren Aktivisten Israel als Apartheidstaat diffamieren, einige davon gern schon mal den Holocaust leugnen oder palästinensische „Kollaborateure“ der Todesstrafe zuführen wollten.
Peace Now klingt da schon besser, da denkt man gleich an Blumen und Wind im Haar. Aber dass ein großer Teil der Palästinenser wie auch Gabriels Freund – der demokratisch nicht legitimierte Palästinenserpräsident und Holocaustleugner Mahmoud Abbas – in einem zukünftigen Staat keinen einzigen Juden, also auch keine jüdischen Peace Now-Aktivisten, leben lassen will, ist den Filmemachern keine Silbe wert. Auch nicht, dass der mordlüsternde Antisemitismus vieler Palästinenser nicht erst im Zuge der Staatsgründung oder des 6-Tage-Krieges zum Tragen kam. Das multikulturalistische Arte-Publikum darf auch auf keinen Fall mit dem Fakt belästigt werden, dass in Israel mehr arabische Bürger gut und gerne leben als andersherum Juden in den übrigen Staaten des Nahen Ostens es jemals dürften.
Der manische Fingerzeig selbsternannter „Freunde Israels“ und anderer „Israel-Kritiker“ verweist dabei vor allem auf sie selbst: Israel führt eben keine Kriege, wenn nicht Land und Leute existenziell bedroht sind und Israel betreibt auch keine „Endlösung der Palästinenserfrage“, wie es das taz-Publikum dereinst einmal zu lesen bekam. In Israel gibt es analog zu Deutschland weder einen NSU-Komplex, noch wurden in den letzten Jahren hunderte von Flüchtlingsunterkünften angegriffen. Eine mit Deutschland vergleichbare Situation, in der der parlamentarische Arm einer rassistischen Massenbewegung wie die des PEGIDA-Pöbels die Parlamente erobert, ist in Israel ebenfalls nicht an der Tagesordnung. Und trotzdem gibt es in Israel keine „Deutschland-Kritik“. Auch des grassierenden Antisemitismus wegen nicht.
„Breaking the Silence“ also? Klingt ins Deutsche übersetzt wie das Vermächtnis des ehemaligen Freiwilligen der Waffen-SS Günther Grass. Der Literaturnobelpreisträger hatte um der deutschen Opfer willen über die Shoah zwar nicht viel zu sagen, polterte dafür aber als „Israel-Kritiker“ umso lauter, indem er Israel unterstellte, das iranische Volk ausradieren zu wollen. Als deutscher Kulturschaffender war er dabei ebenso sendungsbewußt wie der „Kultursender“ Arte. Und bekanntlich war auch er ein überzeugter Sozialdemokrat.

Der Günther Grass der deutschen Sozialdemokratie: Antrittsbesuch
des deutschen Außenministers Gabriel bei (anti)israelischen NGOs
| © Arte 2017

Holland in Not – Wer ist Geert Wilders?

WDR-Dokumentation – 44 minus 4 min., D 2017
Film von Joost van der Valk und Mags Gavan

Was auch im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen nicht gewöhnlich ist, ist die offen rassistische antijüdische Hetze, die in diesem WDR-Film betrieben wird: Die sich durch den ganzen Film ziehende Botschaft, dass Juden in aller Welt gemeinsam und organisiert hinter den Kulissen die Fäden zu ziehen. Es ist im deutschen Fernsehen wohl bislang nicht vorgekommen, dass jemand, der vorgibt, über einen europäischen Politiker zu berichten, im Geiste der Nürnberger Rassegesetze dessen „jüdische Großmutter“ ermittelt; dass er wissen möchte, ob die betreffende Person Geld von amerikanischen Juden erhält und dass er nach Israel reist, um dort diejenigen aufzusuchen, die den fraglichen Politiker vor über 30 Jahren im Stile einer Gehirnwäsche politisch auf den von ihnen erwünschten Kurs gebracht haben sollen.“

(Stefan Frank auf mena-watch)

Wer aktuell „Die Story“ über den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders vom 08.03.2017 auf der ARD-Mediathek abruft, wird einige der von Stefan Frank ausführlichst auf mena-watch dokumentierten Passagen, auf denen die oben zitierte Einschätzung gründet, nicht mehr finden: Der WDR hat zwar den Vorwurf, mit „Holland in Not“ antisemitische Ressentiments zu schüren, zurückgewiesen, aber dennoch einige der „Fakten“, die einen „missverständlichen Eindruck“ machen könnten, herausgeschnitten und den Film um satte 4 Minuten gekürzt. Die Botschaft an das verehrte Publikum wurde also nachträglich etwas entschärft, funktioniert aber, wenn auch subtil und holprig, immer noch ganz gut: Wilders hat nun keinen jüdischen Familienhintergrund mehr, steht aber weiterhin unter dem geheimnisumwobenen Einfluss Israels, erledigt das Geschäft jüdischer Geldgeber von der „Ostküste“ und erhält im In- und Ausland Unterstützung von jüdischen Extremisten und Terroristen – während die Muslime in den Niederlanden sich schon wie die Juden in den 40er Jahren fühlen. Bei diesem Versuch also, gegen den Rechtsruck die antisemitische Karte zu spielen und dann wieder etwas zurückzurudern, könnte man sich fragen, ob der WDR bei dem gesamten Vorgang sich nicht auch ein wenig von der Deutschen Presse-Agentur hat inspirieren lassen? Auf jeden Fall sagen wir für dieses Lehrstück mal wieder: „Danke WDR“!

Wahnsinnig investigativ: „Wenn man Geert Wilders und Israel im
Internet sucht, ergibt das über eine halbe Million Einträge.“ | © WDR

Erzieht das ZDF zum Hass auf Israel?

In einem am 05.07.2016 ausgestrahlten Beitrag von heute+ mit dem Titel „Erzogen zum Hass?“ hat das ZDF glänzend demonstriert, wie man durch journalistische „Ausgewogenheit“ den Hass auf Israel befeuert. „Wie israelische und palästinensische Kinder dazu gebracht werden sollen, sich gegenseitig zu verachten – und zu töten“ lautete längere Zeit der diffamierende Ankündigungstext. Nach kritischen Interventionen kürzte die Redaktion diese verhetzende Unterstellung gegenüber Israel nur widerwillig und halbherzig, so dass im Ergebnis die im Film sogar sehr ausführlich gezeigte palästinensische Judenmord-Pädagogik in der Beitrags-Ankündigung nun euphemistisch mit dem Wort „verachten“ verharmlost und dem angeblichen Hass der Israelis gleichgestellt wurde. Der Filmbeitrag arbeitet mit ähnlicher Methode: Die durch fast alle Instanzen palästinensischer Sozialisation eingeimpfte Erziehung zum Judenmord wird mit einer angeblich „rassistischen“ Erziehung der Israelis gleichgestellt. Zum Beweis für die israelische Hasspropaganda durfte die „Expertin“ Nurit Peled-Elhanan ein Schulbuch präsentieren, in dem ein „Palästinenser“ und ein Kamel zu sehen sind – was dazu führen soll, dass „israelische Kinder lernen, dass Palästinenser keine Menschen sind, mit denen man in Frieden leben oder gar befreundet sein kann.“ Das Zitat blieb das Schlusswort dieses Ammenmärchens. Vielleicht entwickelt das ZDF eine neue Sendereihe mit dem Titel „Geschichten aus dem 1001-jährigen Reich“? In die deutsche „Moral aus der Geschicht‘“ lässt der Beitrag jedenfalls mal wieder tief blicken.

+++Mittlerweile skandalisiert zwar auch die Bild-Zeitung die Sendung, auf dem Blog „Tapfer im Nirgendwo“ sind die jeweils aktuellen Entwicklungen derzeit aber am besten zu verfolgen.+++

„Inspiring adress by Pres. Abbas“

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas wärmt vor dem Europäischen Parlament am 23. Juni 2016 den antisemitischen Evergreen „Juden vergiften Brunnen“ auf und… kriegt dafür Standing Ovations. Mittlerweile ist er etwas zurückgerudert – es gab doch Gegenwind – auch wenn man davon hierzulande nichts mitbekommen hat. Parlamentspräsident Martin Schulz findet die Rede bis heute „inspiring“. Man darf auf seine nächste Rede vor der Knesset gespannt sein. Zu weiteren Lektüre sei ihm die Abschlussarbeit von Dr. Abbas empfohlen. Sie trägt den Titel: „Die andere Seite: Die geheimen Verbindungen zwischen Nazismus und Zionismus”

Nachtrag: Am 29.6. wurde ein dreizehnjähriges jüdisches Mädchen im Schlaf erstochen. Reaktion der Hamas? Geschenkt. Reaktion der Fatah, deren Vorsitzender „inspiring“ Abbas ist? Umgehende Erklärung des Mörders zum Shadid, zum Märtyrer.