Tag-Archiv für 'wassili-grossman'

[Wie erinnern?] Die Erde von Treblinka

Dokumentation – 23 Min., D 2013
Ein Film von Mikko Linnemann

Die Kamera ist auf den Boden gerichtet, man sieht Beine und Schuhe, die sich auf einer gepflasterten Straße fortbewegen: so beginnt der zweite Film aus der Reihe Wie erinnern? : Die Erde von Treblinka. Als nächstes bleibt die Kamera jeweils einige Sekunden auf einigen der Granitblöcken hängen, die um das zentrale Monument des Mahnmals in Treblinka herum angeordnet sind. Sie tragen die Namen der Herkunftsorte der Menschen, die von den Deutschen an diesem Ort ermordet worden sind: Unbekannte polnische Namen, kleine jüdische Schtetl, in der Erinnerung an den Holocaust kaum präsent. Unterbrochen werden die Schwarz-Weiß-Aufnahmen immer wieder durch eingeblendete Zitate von Wassili Grossman; Schilderungen dessen, was der sowjetische Kriegsberichterstatter Grossman im September 1944 in Treblinka zu Gesicht bekam. Aus seinem Bericht „Die Hölle von Treblinka“ wurde bei den Nürnberger Prozessen zitiert. Weitere Zeugnisse, die Grossman und die anderen Mitglieder des Jüdischen Antifaschistischen Komitees über die Shoah gesammelt hatten, konnten später in der Sowjetunion nicht erscheinen. Zur tragischen Geschichte des JAFK empfehlen wir das Rotbuch von Arno Lustiger. Von jedem Vergleich des sowjetischen Antisemitismus mit dem deutschen Vernichtungsantisemitismus, der in ein Treblinka mündete, nimmt er dort in aller Entschiedenheit Abstand.

Treblinka
© Gegenfeuer Produktionen

Die Kommissarin

Spielfilm – 104 min., SU 1967/1987
Ein Film von Aleksander Askol‘dov

In der Sowjetunion einen anspruchsvollen und vielschichtigen Revolutionsfilm ohne jedes Pathos zu produzieren und darin das Schicksal der jüdischen Bevölkerung während des Russischen Bürgerkrieges (1917 – 1922) herauszuheben, ja nebenbei noch die Shoah zu thematisieren, das war in der Breschnew-Ära ein unmögliches Unterfangen. Insbesondere für einen Film, der einen Roman des in Ungnade gefallenen Schriftstellers Wassili Grossman zur Grundlage nahm. Als „antisowjetisch“ verboten, wurde „Die Kommissarin“ erst 1987 auf den Moskauer Filmfestspielen uraufgeführt, alsbald auf internationalen Filmfestivals ausgezeichnet und weiterhin durch TV-Ausstrahlungen einem breiten Publikum bekannt.